Vortrag der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft: Prof. Dr. Rainer Horn: "Wieviel Auflasten vertragen unsere Ackerflächen - Gedanken zum vorsorgenden Bodenschutz

Datum: 

Mittwoch, 12. Dezember 2018 - 19:30

Ort der Veranstaltung: Meldorfer Gelehrtenschule: Kleine Aula

Böden erfüllen als Dreiphasensysteme außer der Lebensraum - auch eine Archivfunktion und sind Bestandteil des Naturhaushaltes ebenso wie sie als Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedium für die Nahrungsmittelproduktion, als Filter und Puffer für sauberes Grund- und Trinkwasser, sowie als Rohstofflieferant dienen. Alle Böden verfügen über eine standort- und nutzungsspezifische Eigenfestigkeit, die verbunden mit physikalischen und chemischen Bodenkenngrößen u.a. auch über die Ertragsfähigkeit und -sicherheit entscheiden. In der Land- und Forstwirtschaft kann es aber durch den diese Eigenstabilität des Bodens übersteigenden Einsatz von Landmaschinen, die heute bis zu 60 t wiegen, z.B. während der Ernte, bei zu hohem Wassergehalt oder bei unsachgemäßer Landnutzung zu einer intensiven und vor allem irreversiblen Bodenverdichtung bis in den tieferen Untergrund hinein kommen, wodurch sowohl Luft-, Wasser, Wärme- und Nährstoffhaushalt evenso wie die Durchwurzelbarkeit aufgrund von stauender Nässe oder zu hohem Eindringwiderstand häufig nachhaltig verschlechert werden.

Im Einzelnen werden aufbauend auf der Erläuterung der Bodenverformung die Interaktionen zwischen Bodenstruktur und chemischen sowie physikalischen Kennwerten diskutiert sowie die Auswirkung von Bodenverdichtungen auch für den Landschaftswasserhaushalt unter dem Gesichtspunkt der Hochwassergefährdung dargestellt. Außerdem wir ein Verfahren zur kartenmäßigen Darstellung der Bodenstabilität bis auf die Ebene der Hofbodenkarte gezeigt das auch im Zusammenhang mit der Umsetzung des Bundesbodenschutzgesetzes angewendet werden kann.